Arganöl – was steckt wirklich hinter dem teuren Öl?

Arganöl – was steckt wirklich hinter dem teuren Öl?

Arganöl – was steckt dahinter?

Wer im Fachhandel die Preise der verschiedenen Öle vergleicht, dem wird stets ein Spitzenreiter ins Auge fallen – das Arganöl. Doch warum ist ausgerechnet dieses Öl so teuer? Ist es der besondere Geschmack? Oder die Exklusivität? Oder vielleicht die vielfältigen positiven Wirkungen auf den menschlichen Körper? In den folgenden Abschnitten versuchen wir das Geheimnis des Arganöls zu ergründen.

Was ist Arganöl?

Arganöl wird von den Früchten des Arganbaumes (auch als „Arganie“ (Argania spinosa) bezeichnet) hergestellt. Die weltweit einzige Gegend, in der man diesen Baum in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet antreffen kann, liegt zwischen dem hohen Atlas, dem Anti Atlas und der südlichen Atlantikküste im marokkanischen Süd-Westen. Der Baum wird ca. 150-200 Jahre alt.

Die Arganwälder schützen diese sehr trockene Region vor dem Versanden. Trotz gestiegenem Umweltbewusstsein und der Entdeckung des wirtschaftlichen Faktors für diese Region Marokkos, verschwinden jährlich ca. 6.000 Bäume. Das Verbreitungsgebiet des Argenbaumes wird „Arganeraie“ genannt. Es beträgt 820.000 Hektar (ehemals 2.500.000). Im Schnitt bringt ein Hektar ca. 800 Kilo Früchte hervor. 100 Kilo Früchte erbringen nur 5 Kilo Mandeln. Daraus lassen sich lediglich 2,4 Kilo Öl pressen.

Für den Schutz dieses weltweiten Forstkulturgutes ist es notwendig, die Landbevölkerung für den Schutz dieses endemischen Baumes zu sensibilisieren. Aber die Sensibilisierung allein ist nicht ausreichend. Durch die Aufwertung der Argan-Produkte und den Anteil am wirtschaftlichen Ertrag sollen die Menschen dazu bewegt werden, dem Abholzen Einhalt zu gebieten und sich eine dauerhafte Einkommensquelle durch Schutz des Baumes zu sichern. Die einzigartige, repräsentative und großflächige Natur- und Kulturlandschaft in Marokko wurde 1995 von der UNESCO zum Biosphären-Reservat ernannt und steht nun unter gesetzlichem Schutz.

Verwendung von Arganöl

Traditionell kommt dieses Speiseöl in Marokko als Speiseöl zum Einsatz. Mit der Zeit erkannte man jedoch auch die positiven und wohltuenden Wirkungen auf Körper und Organismus des Menschen. Hier ein Überblick der wichtigsten Anwendungsgebiete von Arganöl:

Arganöl als Speiseöl

Arganöl als Speiseöl wird in traditioneller Handarbeit von Frauen in Marokko hergestellt. Die allgemein als Berber-Art bekannte Variante wird aus leicht gerösteten Arganmandeln hergestellt. Ihr leicht nussiges Aroma eignet sich hervorragend zur Verfeinerung von Salaten, Soßen und Gebratenem.

Aber auch ungeröstetes Arganöl wird in Form von Speiseöl verwendet. Es dient z. B. als Nahrungsergänzungsmittel zur Deckung des täglichen Vitamin-E-Bedarfs. In Salaten oder pur (täglich drei Teelöffel) entfaltet es seine Wirkung und schmeckt angenehm neutral. Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren (mehr als 80 %!) bekämpft freie Radikale und stärkt das Immunsystem.

Wirkung auf den Organismus

Arganöl ist reich an Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren. Der Anteil an Linolsäure und Oleinsäure ist deutlich höher als etwa bei Olivenöl. Mit seinem hohen Anteil an natürlichen Antioxidanten schützt es den Zellorganismus. Bereits 16 g (ca. 3 TL) Arganöl am Tag reichen, um dem Körper die essentiellen ungesättigten Fettsäuren zuzuführen, die er braucht.

Arganöl für die kosmetische Anwendung

Zur Herstellung von Arganöl für die kosmetische Anwendung werden die Arganmandeln nicht  geröstet, sondern direkt gepresst. Dieses Arganöl verfügt über keinen nuss- oder sesamähnlichen Geruch und Geschmack. Es zeichnet sich durch seine Neutralität aus und kann so in vielen verschiedenen kosmetischen Präparaten zum Einsatz kommen. Beispiele dafür sind:

  • Als Massageöl zur Entspannung bei gestresster und ermüdeter Haut
  • Als Badeöl für besonders zarte und geschmeidige Haut
  • In Tages- und Nachtcremes für die Versorgung der Haut mit Vitamin E und wertvollem Tokopherol
  • Als Sonnenschutz bzw. UV-Blocker

Kosmetisches Arganöl kann entweder pur oder als Mischung mit anderen Ölen bzw. Inhaltsstoffen verwendet werden. Viele Hersteller kombinieren es beispielsweise mit Eukalyptus-, Kampfer-, Zimt-, Minze-, Zitronel- und Sonnenblumenöl. So können sowohl der Duft als auch die Wirkung nochmals veredelt werden.

Arganöl für die Haare

Bereits seit Jahrhunderten verwenden die Berber in Marokko Arganöl nicht nur als äußerst gesunde Zutat in ihrer Ernährung, sondern auch zur Pflege des Körpers. Dazu zählen natürlich auch die Haare – und genau hier erweist sich das wertvolle Öl der Frucht des Arganbaums als besonders hilfreich und geeignet.

Kann Arganöl Haare kräftigen und reparieren?
Glaubt man den Aussagen und Erfahrungsberichten der Anwender, kann Arganöl Haare nicht nur sanft und natürlich pflegen, sondern kräftigt sie auch. Bei sprödem und kaputtem Haar lässt sich sogar ein Reparatureffekt erzielen. Auch in industriell hergestellten Shampoos und anderen Haarpflegeprodukten wird Arganöl inzwischen eingesetzt. Doch das ist gar nicht nötig, denn auch pur entfaltet das wertvolle Öl seine beeindruckende Wirkung.

Bleiben wir zunächst noch bei der pflegenden Wirkung. Dank dem reichhaltigen Komplex aus verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen wirkt Arganöl sowohl auf dem Haar selbst als auch an bzw. in der Haarwurzel. Es füllt fehlende Depots auf und beugt Mangelerscheinungen vor. Einfach regelmäßig eine kleine, etwa erbsengroße Menge Arganöl sorgfältig in die Haare einmassieren.

Eines der besten Stärkungsmittel für die Haare

Für kräftige Haare kann Arganöl sowohl äußerlich (wie beschrieben) als auch innerlich angewendet werden. Die hochwertigen Wirkstoffe wie Vitamin E, sekundäre Pflanzenstoffe und Tocopherole sorgen für einen gesunden und üppigen Haarwuchs. Außerdem schützen sie das Haar vor Umwelteinflüssen wie der schädlichen UV-Strahlung.

Arganöl befreit Haare von Schuppen und sorgt für trockene Kopfhaut
Ein großer Prozentsatz aller Menschen hat mit Haar- und Kopfhautproblemen zu kämpfen. Meist sind diese angeboren bzw. vererbt und daher kaum in den Griff zu bekommen. Typisch sind z. B. eine zu trockene Kopfhaut sowie die Bildung von Schuppen. Auch dafür ist Arganöl das passende Gegenmittel!
Das Öl hat zwei wunderbare Eigenschaften:

  • Es zieht sehr schnell in die Haut ein und gelangt direkt dorthin, wo es gebraucht wird.
  • Es hilft der Haut, sich zu beruhigen und wieder mehr Feuchtigkeit zu speichern.

Bereits 2-3 Behandlungen pro Woche reichen aus. Einfach etwas Arganöl in die Haare und Kopfhaut einmassieren und der Erfolg wird nicht lange auf sich warten lassen. Auch bei Erkrankungen wie Schuppenflechte und Neurodermitis hat Arganöl bereits sehr gute Erfolge erzielt!

Welches Arganöl für die Haare?

Am besten für die Behandlung der Haare eignet sich 100 % reines, naturbelassenes Arganöl. Es sollte nativ, kaltgepresst und nicht chemisch behandelt worden sein. In dieser Form ist es für die innere und äußere Anwendung bestens geeignet.
Probieren Sie es aus, es wird sich lohnen!

Arganöl für das Gesicht

Die Gesichtshaut gehört zu den am meisten beanspruchten Körperpartien. Sie ist ständig allen Witterungseinflüssen ausgesetzt, wird im Sommer nicht vor Hitze und UV-Strahlung, im Winter nicht vor Kälte geschützt. Kein Wunder, dass viele Menschen schön frühzeitig unter Faltenbildung und angegriffener Gesichtshaut leiden. Und genau dagegen möchten die meisten Menschen – insbesondere Frauen – etwas dagegen tun. Denn eine glatte Gesichtshaut, frei von Falten und Unreinheiten steht für Frische, Jugendlichkeit und Gesundheit.

Wie Arganöl dem Gesicht hilft
Pflegeprodukte für das Gesicht gibt es wie Sand am Meer. Die meisten davon sind jedoch die übliche Industrieware, hergestellt aus günstigen Rohstoffen unter Verwendung vieler verschiedener chemischer Zusätze. Sogar Schadstoffe und krebserregende Substanzen wurden in einigen Kosmetika für das Gesicht schon gefunden.

Dabei geht es doch viel einfacher: mit Arganöl! Wir haben es hier mit einem 100 % natürlichen Stoff zu tun, der sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden kann. Arganöl besitzt eine Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe, darunter einen Komplex aus lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Diese Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass die Haut mit den nötigen Nährstoffen versorgt wird und sich quasi „von innen heraus“ verschönert. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um eine zu trockene, fettige oder die weitverbreitete Mischhaut handelt. Wer regelmäßig Arganöl im Gesicht anwendet, hilft der Haut dabei, mehr Feuchtigkeit zu speichern und mit kleineren Blessuren wie Sonnenbränden, Pickeln und Pigmentflecken leichter fertig zu werden.

Arganöl gegen Akne

Zu den schwerwiegenden Problemen mit der Gesichtshaut gehört Akne, also die übermäßige Bildung von Entzündungen in der Haut, die sich in Form hässlicher Pickel zeigt. Durch den entstehenden Juckreiz und das damit verbundene Kratzen können sich mit der Zeit Narben in der Haut bilden, die anschließend mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr zu entfernen sind.

Es beruhigt die Gesichtshaut und verhindert, dass sich die Poren zusetzen und den Abfluss von Talg und anderen Hautprodukten verhindern. Somit kann auch die Entstehung von Entzündungsherden verhindert werden, so dass sich die Akne nicht mehr wie gewohnt ausbreiten kann.
Im Gesicht leistet es tolle Wirkung gegen Augenringe und Augenfalten

Die Augenpartie gehört zu den empfindlichsten Partien in der Gesichtshaut, denn hier ist die Hautschicht besonders dünn. Somit bilden sich bei vielen Menschen die ersten Falten immer um die Augen herum. Weit verbreitet ist auch die Bildung von Augenringen, durch die das Gesicht müde und eingefallen aussieht. Die Haut wird revitalisiert, mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt und bleibt somit straffer. Durch die Verbesserung der Durchblutung und der Zellregeneration kann auch Augenringen wirkungsvoll vorgebeugt werden.

Fazit: Eine rundum wundervolle Gesichtspflege!
Machen Sie es sich zur Gewohnheit, jeden Tag eine winzig kleine Menge Arganöl sorgfältig in Ihrem Gesicht zu verteilen und in die Haut einzumassieren. Der Effekt wird Sie verblüffen und viele teure Kosmetikprodukte in den Schatten stellen!

Arganöl in der Medizin

Arganöl tut dem Körper nicht nur äußerlich Gutes, sondern stärkt und schützt ihn auch von innen heraus. Daher wird das wertvolle Öl auch zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt – insbesondere im natur- und alternativmedizinischen Bereich.

Die medizinische Wirkung des Arganöls basiert u. a. auf den in hoher Dosierung enthaltenen, ungesättigten Fettsäuren, zum Beispiel der natürlich wirksamen Linolsäure, die die Funktion aller Organe im Körper unterstützt und außerdem Entzündungen verhindern kann. Auch die im Arganöl enthaltenen Triterpenoide fördern die Gesundheit des menschlichen Organismus. Sie wirken sich wohltuend auf Herz, Leber und Galle aus und können krebsfördernde Substanzen neutralisieren. Verletztes und entartetes Gewebe kann durch Triterpenoide schneller heilen und sich so selbst reparieren.

Arganöl gegen Cellulite

Männer kennen sie meist nur vom Sehen oder vom Hörensagen, die meisten Frauen dagegen werden früher oder später von ihr heimgesucht. Die Rede ist von der sogenannten Orangenhaut, in der Fachsprache als Cellulite bezeichnet. Hierunter versteht man Hautpartien, die keine glatte Oberfläche aufweisen, sondern von mehr oder weniger tiefen Dellen übersät sind.

Schuld an dieser Orangenhaut ist das Bindegewebe der Frau, welches mit der Zeit an Festigkeit und Struktur verliert. Dadurch können sich die darunter liegenden Fettzellen nach oben drücken, wodurch die befürchteten Dellen gebildet werden. Beim Mann dagegen ist das Bindegewebe wesentlich stärker ausgeprägt und außerdem diagonal vernetzt.

Die gute Nachricht: Arganöl kann bei Bindegewebsschwäche helfen und somit Celluite lindern und sogar das Entstehen verhindern! Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Grund sich die Cellulite ausgeprägt hat. Wie stark diese auftritt, kann am Körperfettanteil, am Hormonstatus, aber auch an den Genen liegen. Fakt ist, dass fast 90 % aller Frauen im Laufe ihres Lebens mit Cellulite zu kämpfen haben.

Wie Arganöl bei Cellulite helfen kann

Das Nummer-1-Gegenmittel gegen Orangenhaut bzw. Cellulite ist genügend Feuchtigkeit in der Haut. Fast alle Frauen, die Probleme mit Cellulite haben, weisen eine Haut mit geringer Fähigkeit zur Feuchtigkeitsaufnahme auf. Arganöl kann diesen Zustand ändern. Es sorgt dafür, dass die Haut besser dazu in der Lage ist, Feuchtigkeit zu speichern. Somit werden die ungeliebten Dellen in der Haut aufgefüllt und das Hautbild verbessert sich sichtbar.

Ein weiterer Grund für die Wirksamkeit von Arganöl gegen Cellulite ist die Kombination aus wertvollen Inhaltsstoffen, insbesondere Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Stoffe sorgen dafür, dass die Durchblutung im Unterhautfettgewebe angeregt wird. Schwellungen gehen somit leicht und schnell zurück, was ebenfalls zur Verbesserung des Hautbildes beiträgt.

Wie sollte Arganöl bei Cellulite angewendet werden?

Das Schöne am Arganöl ist: Sie können es nicht überdosieren. Das Naturprodukt ist in keinster Weise schädlich für die Haut und den gesamten Organismus – egal, in welcher Menge Sie es verwenden. Benutzen Sie Arganöl daher wie ein herkömmliches Massageöl. Verreiben Sie die gewünschte Menge (ideal ist diese etwa walnussgroß) in den Händen, wärmen Sie das Ganze mit Ihrer Körpertemperatur etwas an und massieren Sie dann die betroffenen Stellen – insbesondere die Region am Gesäß und an den Oberschenkeln – gründlich mit dem Öl. Zusätzlich können Sie eine Bürste oder einen Massagehandschuh verwenden. Er wird die Wirkung nochmals verbessern. Wiederholen Sie diese Behandlung mindestens ein- bis zwei Mal pro Woche.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, welch positive Wirkung das Arganöl auch im medizinischen Bereich entfalten kann. Innerlich und äußerlich angewendet erweist es sich als kleiner Freund und Helfer für eine starke Gesundheit. (Weitere Informationen)

Fazit: Ein Alleskönner auf dem Vormarsch!

Auch wenn sich viele Menschen erst einmal scheuen, den hohen Preis für eine Flasche zu zahlen – es lohnt sich wirklich! Kaum ein anderes Öl verbindet einen feinen, edlen Geschmack mit einer derart wohltuenden Wirkung auf den gesamten Körper und kann daher so vielseitig eingesetzt werden. Einmal probiert, werden Sie das Arganöl ganz sicher nicht mehr in Ihrem Leben missen wollen! Als tiefenpflegendes Öl bekommt man es auch hier im Shop.