Schwarzkümmelöl – das goldene Öl des Orients

Schwarzkümmelöl – das goldene Öl des Orients

Schwarzkümmelöl – Arabien lässt grüssen!

Schwarzkümmelöl war viele Jahre in unseren Breiten vergessen, erlebt nun aber wieder sein Comeback. Das aus dem Orient kommende Öl hat eine gewisse Ähnlichkeit mit schwarzem Pfeffer und wird schon seit mehr als 2000 Jahren in den arabischen Ländern verwendet. Dabei wird das Öl nicht nur als Lebensmittel, sondern auch als Heilmittel verwendet und wird vor allem bei Bluthochdruck und Schlafstörungen eingesetzt.

Hergestellt wird Schwarzkümmelöl aus Nigella Sativa, dem echten Schwarzkümmel. Nach der Blüte der einjährigen Pflanze bilden sich Fruchtkapseln, die vor Sonnenaufgang geerntet werden können, wenn sie eine braune Farbe haben. Die Samen haben eine mattschwarze Farbe und duften angenehm nach Anis, wenn sie getrocknet werden. Vor dem Pressen werden die Samen gereinigt, damit das Schwarzkümmelöl hochwertig ist und fast frei von Schwebestoffen ist.

Anwendung von Schwarzkümmelöl

Insbesondere in den asiatischen und arabischen Gebieten ist das Schwarzkümmelöl ein wichtiger Bestandteil in der Küche und bei Krankheiten. Sogar Mohammed war von Schwarzkümmelöl überzeugt, wie dieser Satz von ihm zeigt:

„Schwarzkümmelöl heilt jede Krankheit – hilft jedoch nicht gegen den Tod“

Schöne Haut und Haare mit Schwarzkümmelöl

Hautkrankheiten gehören in der heutigen Zeit zum Standard dazu und diese sind nicht immer leicht zu behandlen. Was viele nicht wissen ist, dass durch seine hervorragenden Inhaltsstoffe dieses Öl bei Akne, Pickel, Allergien, Neurodermitis, Schuppenflechte oder auch Juckreiz helfen kann. Die enthaltene Linolsäure hilft der Haut das innere Gleichgewicht wieder herzustellen und so gegen diese Hautbeschwerden vorzugehen. Zudem wirkt das wertvolle Öl entzündungshemmend und antibakteriell und kann so auch die Heilung vorantreiben.

Wie auch Arganöl oder Kokosöl ist Schwarzkümmelöl für die Haare geradezu prädestiniert. Die Fettsäuren versorgen die Haare mit Nährstoffen, das Haar wird gesünder und somit auch glänzender. Glanzsprays können nun im Supermarktregal bleiben. Einige Tropfen Schwarzkümmelöl haben den gleichen Effekt und pflegen dabei auch noch. Ein weiterer Vorteil des Öls ist, dass es gegen Haarausfall eingesetzt werden kann, wenn dieser durch eine Mangelerscheinung auftritt. Denn nicht selten ist es der Fall, dass zu wenig Selen oder Biotin im Körper vorhanden ist, was zu Haarausfall führt. Damit wird dieser Mangel ausgeglichen.

Heuschnupfen ade

Heuschnupfen und Allergien können schon recht anstrengend sein. Die Lebensqualität ist eingeschränkt und der Frühling macht gar keinen Spaß mehr, wenn die Pollen unterwegs sind. Mit Schwarzkümmelöl allerdings können Allergien deutlich gelindert werden, wenn es langfristig eingenommen wird. Dies hat eine Studie mit 600 Allergikern belegt, bei denen sogar 70 Prozent komplett geheilt werden konnten. Doch selbst, wenn keine Heilung stattfindet, kann das orientalische Öl die Symptome lindern und so die Lebensqualität wieder stark verbessern.

Auch bei Asthma kann das Öl aus dem Orient eine Linderung verschaffen. Dies liegt vor allem daran, das die Inhaltsstoffe das Immunsystem ins Gleichgewicht bringen können. Da asthmatische Erkrankungen auf eine Immunsystem-Überreaktion zurückzuführen sind, können so die Beschwerden deutlich gelindert werden.

Schwarzkümmelöl gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck ist mittlerweile eine Volkskrankheit, was vor allem am ungesunden Lebensstil liegt. Zu viel Fett, zu viel Stress oder auch ungesunde Ernährung führen immer mehr zu Bluthochdruck, der dann wiederum Herzinfarkte oder Schlaganfälle auslösen kann. Um dies zu verhindern, kann mit Schwarzkümmelöl vorgebeugt werden. Dabei werden nicht nur die Arterien entlastet, sondern auch überschüssige Flüssigkeiten abgebaut.

ADHS und Schwarzkümmelöl

ADHS – eine Krankheit, die es angeblich gar nicht gibt. Meist sind diese Kinder allerdings viel zappeliger, unausgeglichener und benötigen jede Menge Aufmerksamkeit. Für Eltern nicht immer ein Zuckerschlecken, da auch in der Schule immer wieder Probleme auftauchen. Viele sind der Meinung, dass ADHS vor allem mit der Ernährung zu tun hat und daher auf bestimmte Lebensmittel verzichtet werden sollte, was aber noch nicht wissenschaftlich bewiesen wurde. Fakt ist aber, dass zahlreiche Eltern gute Erfahrungen mit Schwarzkümmelöl und ADHS gemacht haben. Es soll sich nicht nur sehr positiv auf die Konzentration auswirken, sondern auch auf die Unruhe, was erheblich zu einem ausgeglichenen Familienalltag beiträgt. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass Schwarzkümmelöl keine nennenswerten Nebenwirkungen aufweisen kann und für Kinder hervorragend geeignet ist.

Krebspatienten profitieren von Schwarzkümmelöl

Was im Orient schon lange bekannt ist, wird nun auch in unseren Gefilden angewendet. Schwarzkümmelöl als krebsbegleitende Therapie. Das orientalische Öl stärkt das Immunsystem, was vor allem bei Krebspatienten von Vorteil ist. Somit werden gleichzeitig auch die Übelkeit, die Appetitlosigkeit und die Schwäche abgemildert und der Patient fühlt sich besser. Er kommt wieder zu Kräften und die Nebenwirkungen der Chemotherapie werden abgemildert.

Schwarzkümmelöl für die Fellnasen

Es ist für Hunde und Pferden sehr gut geeignet. Katzen allerdings sollten auf keinen Fall Schwarzkümmelöl verabreicht bekommen, da ätherische Öle enthalten sind, die tödlich wirken können. Für Hunde und Pferde allerdings ist das Öl problemlos anwendbar. Bei Allergien, Ekzemen oder auch zur Fellpflege und Bekämpfung von Zecken und Milben ist das Öl aus dem Orient ideal.

Das ist drin im Schwarzkümmelöl

Die Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls wirken sich in vielerlei Hinsicht positiv auf den Körper aus. Dabei sind vor allem die ungesättigten Fettsäuren wie auch die ätherischen Öle hervorzuheben. Allerdings ist auch darauf zu achten, dass das wertvolle Öl nicht in zu großen Mengen verzehrt wird, da es sonst toxisch wirken kann, was an Thymochinon liegt. In normalen Mengen verzehrt ist das Schwarzkümmelöl jedoch vollkommen unbedenklich und der Stoff wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Weiterhin hat das ätherische Öl eine antioxidative, desinfizierende und antimykotisch Wirkung, obwohl nur etwa 1 Prozent davon im Schwarzkümmelöl enthalten sind.

Eine weitere Substanz im Schwarzkümmelöl ist Saponin Melanthin, die dafür bekannt ist, dass sie sekretlösend und reinigend wirkt. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Keuchhusten, Asthma und weitere Krankheiten, die krampfartige Hustenanfälle auslösen, mit Schwarzkümmelöl sehr gut behandelt werden können.

Zudem sollten die ungesättigten Fettsäuren nicht vergessen werden. Linolsäuren, Dihomolinolsäuren wie auch Eicosadiensäuren sind für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper verantwortlich und regulieren unter anderem die Nervenfunktion, die Gehirnleistung und das Hormon- und Immunsystem.

Auch diese Stoffe sind enthalten

  • Betacarotin und Biotin sind ebenfalls enthalten und sind für Haut, Haare und Augen besonders wichtig.
  • Folsäure für den Zellstoffwechsel und für die Bildung von roten Blutkörperchen
  • Das Vitamin B1, B2 und B6 für seelische Ausgeglichenheit, eine bessere Leistung.
  • Vitamin C für das Stärken der Abwehrkräfte und Zellschutz.
  • Vitamin E für die Regelung des Cholesterinwertes und für eine gute Fließeigenschaft des Blutes. Zudem soll es gegen Diabetes und Krebs vorbeugend eingesetzt werden können.
  • Magnesium für die Muskel- und Nervenfunktion sowie den Energiestoffwechsel.
  • Selen, für den Zellschutz und damit der Körper besser entgiftet werden kann.
  • Essenzielle Aminosäuren, ohne die der Stoffwechsel versagen würde.

Nebenwirkungen

Schwarzkümmelöl hat, wenn es sachgemäß eingenommen wird, keine Nebenwirkungen. Das Einzige, was passieren kann, ist ein leichtes Aufstoßen zu Beginn der Einnahme. Da das Öl sehr gut verträglich ist, kann es auch von Kindern konsumiert werden. Lediglich Menschen, die Magenprobleme haben, sollten das wertvolle Öl nicht auf nüchternen Magen einnehmen.

Schwangere hingegen sollten auf Schwarzkümmelöl verzichten, da die enthaltenen ätherischen Öle Wehen verursachen könnten.

Einnahme von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl kann vielseitig verzehrt werden. Es kann hervorragend zum Würzen genutzt oder aber in Tee aufgelöst und getrunken werden. Dabei sollte allerdings eine längere Einnahme von mindestens drei Monaten erfolgen, damit die Therapie auch Wirkung zeigen kann.

Die Empfehlung liegt bei 3 Teelöffeln, kann aber auch kurzfristig erhöht werden, wenn akute Beschwerden, beispielsweise bei Heuschnupfen, vorhanden sind. Besser ist es in der Regel aber, wenn bereits im Winter mit der Einnahme von etwa 1 Gramm Schwarzkümmelölsamen begonnen wird, um die Beschwerden und Symptome zu lindern.

Bei Atemwegsbeschwerden ist es auch möglich, das Schwarzkümmelöl zu inhalieren. Hier werden zwei Esslöffel Schwarzkümmelöl in einen Liter heißes Wasser gemischt.

Schwarzkümmelöl ist ein hervorragendes Öl um zahlreiche Krankheiten zu lindern und die Haut zu pflegen. Es kann innerlich wie äußerlich angewendet werden und sollte daher in jedem Haushalt zu finden sein, um den Körper bei der Gesundhaltung zu unterstützen. Wer noch mehr über die Herkunft dieses Öls wissen möchte:  Link zu Wikipedia